Nachhaltigkeit
und Klimaschutz.

Nachhaltigkeit

Verantwortung für Mensch und Umwelt

Es liegt im Interesse eines jeden Unternehmens, zu wachsen. Jedoch nicht um jeden Preis: Nachhaltigkeit bezeichnet eine Entwicklung, die unsere heutigen Bedürfnisse erfüllt und gleichzeitig die Bedürfnisse kommender Generationen – auch in anderen Teilen der Welt – berücksichtigt. Wir bei neubourg skin care sind der Überzeugung, dass ein gesundes und produktives Leben jedem Menschen zusteht und kein Luxus für wenige Privilegierte sein darf. Aus diesem Grund prüfen wir bereits heute alle Stadien unseres Wertschöpfungsprozesses, ob sie sich nachhaltiger gestalten lassen. Einen Überblick über unsere Maßnahmen – bereits umgesetzte und geplante – finden Sie hier!

Nachhaltiger Umgang mit Rohstoffen

Es gibt (von Nahrungsmitteln einmal abgesehen) kaum eine Warengruppe, die uns so nahe kommt wie diejenige zur Haut- und Körperpflege. Deshalb stellen wir an die Qualität unserer Produkte die höchsten Ansprüche! Dabei streben wir in einem kontinuierlichen Weiterentwicklungsprozess einen bewussten und nachhaltigen Einsatz von Rohstoffen hinsichtlich sozialer, ökologischer und ökonomischer Überlegungen an.

Das trifft natürlich nicht nur auf unsere Schaum-Cremes selbst, sondern auch auf deren Behältnis und Treibmittel zu: Laut dem Inst. Physikal. und Theoret. Chemie Essen ist „die Auswirkung von Treibmitteln […] auf die Umwelteffekte […] vernachlässigbar.“ Alle von uns eingesetzten Treibmittel sind nicht klimaschädlich. Unsere Schaum-Creme-Dosen bestehen aus recyceltem Aluminium und sind mikroplastikfrei. Richtig entsorgt, können unsere Dosen zu 100 % recycelt werden; durch die lange Lebensdauer von Aluminium reduziert sich der Ressourcenverbrauch.

Wir gehen aber noch einen Schritt weiter: Schon heute prüfen wir, wo Produkt-Verpackungen verzichtbar sind – mit dem Ziel, bis zur zweiten Jahreshälfte 2021 Faltschachteln und Beipackzettel drastisch zu reduzieren.

Recycling-Verpackung und klimaneutraler Versand

Aus unserem hauseigenen Logistikzentrum werden täglich hunderte Bestellungen verpackt und verschickt. Grund genug, auch über die Themen Verpackung und Versand nachzudenken! Ab sofort werden wir bei allen Neubestellungen nur noch Kartonagen und Packband aus 100 % Recycling-Material berücksichtigen. Zudem achten wir darauf, dass der Kartonagenhersteller FSC-zertifiziert ist, was die Nachhaltigkeit der gesamten Produktionskette gewährleistet. Der Aufdruck „RESY“ steht für wiederverwendbare Kartonagen. Als Füllmaterial setzen wir übrigens schon seit geraumer Zeit Luftpolsterkissen ein, die zu 99 % aus Luft bestehen und zu 100 % recycelbar sind.

Auch beim Versand handeln wir verantwortungsvoll: Gemeinsam mit der Deutsche Post DHL Group kompensieren wir sämtliche Emissionen, die durch den Versand von Waren und Informationen entstehen, durch das Umweltschutzprogramm GOGreen. Im Jahr 2019 konnten so die durch Transport und Logistik entstandenen 8 Tonnen CO2 durch Klimaschutzprojekte (die Sie unserem Zertifikat entnehmen können) ausgeglichen werden. Weitere Infos finden Sie auf der Website der Deutschen Post: https://www.dhl.de/de/privatkunden/kampagnenseiten/dhl-nachhaltigkeit.html

Umweltfreundlicher Kundenkontakt

Unsere Partner zu informieren und mit ihnen in Kontakt zu bleiben, sind uns wichtige Anliegen! Doch im digitalen Zeitalter muss man auch über Alternativen zu herkömmlichen Briefsendungen und Post-Mailings nachdenken, um deren Volumen Schritt für Schritt zu verkleinern. Bereits heute setzen wir auf digitale Kommunikationskanäle – möchten es in Zukunft noch mehr tun – um bis 2024 möglichst komplett auf Post-Mailings verzichten zu können.

Bereits seit vielen Jahren versenden wir übrigens nicht nur unsere Ware, sondern selbstverständlich auch unsere Briefsendungen klimaneutral mit dem GoGreen-Programm der Deutschen Post! Darüber hinaus kompensieren wir den kompletten Druck der Print-Elemente durch Climatepartner – weitere Infos dazu können Sie auf der Website https://www.climatepartner.com/de abrufen

Spende nicht verkehrsfähiger Ware

Ein geringer Prozentsatz unserer Produkte gelangt nicht in den Handel und müsste vernichtet werden. Das betrifft z. B. Produkte mit geringem MHD, Restposten oder sogenannte Ausschussware: Der Inhalt ist in Ordnung, aber die Dose hat geringe äußerliche Mängel. Um die Verschwendung solcher Waren zu verhindern, arbeiten wir mit innatura zusammen; einer Organisation, die diese sammelt und an diverse soziale Einrichtungen weiterleitet: vom Projekt für Obdachlose bis zum Flüchtlingslager in Syrien. Weitere Informationen können Sie der Website entnehmen: https://www.innatura.org/

Energiesparen in der Firmenzentrale

Unser Verwaltungsgebäude weist schon heute die höchsten energetischen Standards auf. Doch Sparpotenzial gibt es immer: So haben wir das komplette Unternehmen auf Öko-Strom umgestellt. Im Jahr 2021 werden wir als nächsten Schritt eine Photovoltaikanlage installieren und unseren Energiebedarf ab 2022 autark und vollständig aus erneuerbaren Quellen decken können! Beheizt wird unser Logistikzentrum bereits seit einigen Jahren mit einer gasbetriebenen Wärmepumpe, die umweltfreundlicher ist als eine herkömmliche Gasheizung. Zur Reinigung der Logistikhalle nutzen wir auf Basis verschiedener Öle imprägnierte Bodenwischer, die ohne jeglichen Wasserverbrauch eingesetzt werden, und so ebenfalls dazu beitragen, eine wichtige Ressource einzusparen.

Papierloses Geschäftswesen

Die Zeiten, in denen alle Belege und Verträge gedruckt und per Post verschickt werden mussten, sind vorbei! Unser Ziel ist, bis Mitte 2021 möglichst alle Ausgangsbelege digital zu erstellen, sodass Papier und Kuverts gespart und die Umwelt entlastet werden können. Außerdem gehen digitale Belege schneller beim Kunden ein. Auch das digitale Vertragswesen wollen wir bis Ende 2021 einführen, um weniger Papier zu verbrauchen. Die Voraussetzung ist dafür u. a. die digitale Signatur, die wir parallel einführen. Sobald wir die gesetzlichen Anforderungen der Datensicherheit an die Technische Dokumentation für Medizinprodukte gemäß ISO 13485 und jene im Bereich unseres Qualitätsmanagement-Systems mit unseren selbstgesteckten Zielen in Einklang bringen können, werden wir weiteres Sparpotenzial, die Nutzung von Papier betreffend, realisieren.

Geschäftsreisen und Pendelverkehr

Der Weg zur Arbeit und die gelegentliche Geschäftsreise im Arbeitsalltag ist – Stand heute – beides noch notwendig. Doch in naher Zukunft wollen wir diese Notwendigkeit noch kritischer hinterfragen. Unser Ziel sind Telefon- und Videokonferenzen statt täglicher Autofahrten ins Büro! Möglich ist das durch die gute technische Ausstattung. Wenn mehr Mitarbeiter weniger Auto fahren, reduziert das den Ausstoß von Treibhausgasen (CO2). Hier findet bereits ein Umdenken statt: Auch über die aktuelle Pandemie-Situation hinaus fördern wir z. B. mit einem offiziellen Mobile-Office-Tag das Arbeiten von zuhause aus: Schon jetzt arbeitet das gesamte Unternehmen, sofern es mit der Tätigkeit vereinbart ist, freitags immer mobil. Und Geschäftsreisen? Nun, bereits heute ist uns eine optimale Auslastung der Firmen-PKW und damit ein möglichst kraftstoffsparendes Reisen wichtig. Zudem werden wir zukünftig Inlandsflüge reduzieren und stattdessen möglichst mit der Bahn fahren, die zu 100 % mit Ökostom betrieben wird.

Mit wem wir handeln

Unser Ziel ist es, bis Ende 2021 einen Kriterienkatalog zu entwickeln, der als Richtlinie zur Auswahl unserer Lieferanten und Vertriebspartner dienen kann. Als Kriterien dienen Schnittmengen in der Firmenphilosophie; also beispielsweise die Einhaltung von gemeinsamen Werten und Normen hinsichtlich Kundenzufriedenheit, Handelsethik und Arbeitsbedingungen, sowie weiterer sozialer, ökonomischer und ökologischer Prinzipien. Dahinter steht natürlich in erster Linie unser Bestreben, dem Anwender ein qualitativ einwandfreies Produkt zu liefern, aber auch die Überzeugung, dass unternehmerische Verantwortung auch eine Verantwortung vor Mensch und Umwelt ist.